Flasche auf, es geht los…

….allerdings wird dies hier ein Getränk mit 0,0 %o sein, denn diese Seite ist nicht nur mein Blog, Sie ist vielmehr mein kleiner Anker, mit dem ich mich festkralle, um letztlich dann doch nicht wieder zur Flasche zu greifen oder meine „Story“ final zu beenden…

Mein Name ist Jörg, ich bin seit fast 10 Jahren depressiv und werde mein Leben lang zudem Alkoholiker sein!

Es geht um die Erlebnisse, Gefühle, Gedanken und Geschehnisse der beschriebenen Tage, denn jeder Tag an dem ich aufstehe und an
dem ich wirklich etwas produktives mache ist ein guter Tag, selbst
wenn es nur 2 Zeilen sind die ich schreibe, ich habe etwas getan!

Ein ganz wichtiger Hinweis zum Thema Datenschutz: Sämtliche vorkommende Personen sind real, jedoch durch fiktive Avatare hier ersetzt, zudem haben Sie hier ein Namenskürzel zum Schutz der Persönlichkeit, Orte hingegen werde ich benennen.

FlaschenPost

Tag 1 von x

Komisch ist es, ich sitze hier auf dem Flur und alles, aber wirklich alles kommt mir bekannt vor. Es ist über ein Jahr her, aber hier sieht es aus, als wäre die Zeit dazwischen gar nicht  existent gewesen. Nur die Menschen sind Andere, natürlich….. Abwarten wie es für mich weitergeht. …

Continue reading

8 Tage… und ein Neustart in der LWL

Und damit hörte es auf…. Es gibt nur diesen Entwurf mit der Kopfzeile nicht mehr, nicht weniger. Also beende ich hier das Kapitel „Salus“ in Friedrichsdorf, denn ab Morgen werde ich wieder in der Psychosomatischen Tagesklinik in Lünen sein. Leider sind die Depressionen nach wie vor mein ständiger Begleiter, ich …

Continue reading

Zu Hause

Komisch, sehr komisch, es ist ganz anders als auf den Heimfahrten. Ich fühle mich tatsächlich direkt zu Hause. Alles ist vertraut, die Abläufe sind nach 2 Tagen schon wieder bekannt und irgendwie kommt mir jetzt gerade Friedrichsdorf wie eine Sache vor, die Jemandem widerfahren ist, aber nicht mir. Die Kontakte …

Continue reading

Der letzte Tag

Ich glaub es wirklich nicht, alles fühlt sich an wie eine dicke Sosse, irgendwie nicht fassbar und doch vorhanden. Prima geschlafen, um 6:35 Uhr durch den Wecker erst wach geworden. War ja auch gestern Abend noch schön in der Badewanne im 8.ten, hat seine Vorteile, wenn man einen eigenen Pömpel …

Continue reading

Echt nur noch 1 Tag?

Echt jetzt? Also ich kann es immer noch kaum glauben, tatsächlich nur noch 1 ganzen Tag und dann ist Abreisetag. Wie diese Wochen vergingen ist kaum zu fassen. Am Anfang zog es sich wie Kaugummi und jetzt sitze ich hier im Salü, neben mir einige Mitpatienten die Karten spielen und …

Continue reading

Mittwoch

Ja Mittwoch, nur noch exakt 2 Wochen, 14 Tage, unglaublich, vor gefühlt ein paar Tagen waren es noch 14 Wochen. Ich will mich nicht beschweren, ganz im Gegenteil, es langt, ich kann das stets gleiche Essen nicht mehr sehen, bin froh, dass ich die „anstrengenden“ oder „blöden“ Therapieeinheiten hinter mir …

Continue reading